Das ist der Titel meines nächsten Regencys

Das ist der Titel meines nächsten Regencys

In den vergangenen Wochen habe ich mir den Kopf über den Titel für den 6. Band der Regency Roses zerbrochen. Dass ich gegen den Arbeitstitel „Der Dieb im schwarzen Domino“ Bedenken habe, hatte ich schon im letzten Newsletter geschrieben. Leider wollte mir nichts Besseres einfallen und meine Hoffnung, eines Morgens mit dem perfekten Titel aufzuwachen, hat sich leider auch nicht erfüllt.
Wie gut, wenn man eine liebe Autorenkollegin wie Sandra Neumann hat, die
a) auch Regencys schreibt und weiß, worauf es ankommt und
b) sich beim schon lange geplanten Kaffeeklatsch per Skype sofort bereiterklärt, mir bei der Titelsuche zu helfen.

Ich habe mir ein weißes Blatt und einen Kuli geschnappt und dann haben wir ein ganz klassisches Brainstorming gemacht.
Klingt langweilig? War es kein bisschen. Hör mal zu:

Die Lady und der Dieb?
Mm, nicht schlecht, aber bisschen lahm. Wie wär’s mit „Die Lady und der Schurke“?
Der Domino ist aber kein Schurke. Also, jedenfalls kein richtiger.
„Der Gentleman-Dieb“ vielleicht? Oder: „Das diebische Herz des Lords“?
Nee, nichts mit Herz. Mein vorletzter Regency heißt doch „Im Herzen ein Lord“. Was ist mit „Der Dieb, der ein Lord war“? Oder „Der Dieb, der mich küsste“? Nein, klingt nach James Bond „Der Spion, der mich liebte“ oder wie der hieß. Okay, lass uns weiter überlegen.
Hattest du nicht mal vor längerem Titelschutz beantragt für „Eine Lady in Gefahr“?
Ja, hatte ich. Aber die Lady jetzt ist nicht in Gefahr. Also ein bisschen, aber nicht genug für so einen Titel. Wie wäre es mit „Maskerade am Grosvenor Square“?
Klingt halt nach Maskenball und nicht nach Dieb.
Und wie wäre es mit „Dieb, Lord und Herzensbrecher“?
Da stellt man sich einen Casanova vor. Wie wäre „Die zwei Gesichter des Lords“?
Gleichzeitiges Kopfschütteln
„Das dunkle Geheimnis des Lords?“
Kichernd Da fragt man sich sofort, welches Geheimnis der so hat …
noch mehr kichern, jetzt auch auf der anderen Seite des Bildschirms
Lass uns mal wieder auf die Lady konzentrieren: „Die Lady küsst den Dieb“ oder „Eine Lady mit Eigensinn“?
Irgendwie auch nicht …
[Auf beiden Seiten des Bildschirms werden erstmal Tee und Kekse nachgefüllt sowie kurz Hündin Lilli bzw. Kater Nemo gestreichelt]
„Wie wär’s mit „Kotillon mit einem Dieb“?
DAS klingt gut. Aber wissen alle gleich, was ein Kotillon ist und wie man das Wort ausspricht?
Mm, man könnte Kotillon durch ein anderes Wort ersetzen. Zum Beispiel „Verabredung mit einem Dieb“.
Klingt ein bisschen nach Arbeitstreffen.
Vielleicht „Stelldichein mit einem Dieb“?
Stelldichein ist sehr altmodisch. Wie wär’s mit „Tête-à-Tête mit einem Dieb“?
Da schwingt für mich etwas Erotik mit, aber grundsätzlich gefällt mir die Richtung. plötzliches Lächeln Ich hab’s, wir nehmen das Wort Rendezvous!

Hier ist er also, der Titel des 6. Bandes der Regency-Roses: Rendezvous mit einem Dieb

Lady oder Lord? Ich brauche deine Hilfe!

Lady oder Lord? Ich brauche deine Hilfe!

Obwohl ich noch mitten im Schreiben des nächsten Regency Romans bin, muss ich mir schon langsam Gedanken um die Covergestaltung machen. Damit soll es nämlich im Januar bereits losgehen. Bei den ersten Überlegungen zur Gestaltung kam mir der Gedanke, ob nicht auch mal ein Herr – statt wie bisher immer eine Dame – auf dem Cover abgebildet sein sollte.

Was meinst du? Sag mir gerne deine Meinung bei meiner Umfrage!

Hier geht’s zur (anonymen) Umfrage: https://forms.gle/rhXRbPZt32cVycf6A

BläTTER-Wirbel

BläTTER-Wirbel

Was ist denn das für ein Durcheinander auf dem Tisch? Na, das sind meine Notizen zum Plot des nächsten Regency Romans aus. Damit du nicht schon jetzt lesen kannst, wer sich hinter der Maske des Dominos verbirgt, habe ich beim Bildbearbeiten den Weichzeichner bemüht (gemein, ich weiß). Aber so viel sei verraten: Du erfährst es im Buch viel früher als die Heldin.
Wenn alles klappt wie geplant, wird Band 6 der Reihe im Frühsommer 2023 erscheinen.

Schneesturm ins Glück ist da

Schneesturm ins Glück ist da

Endlich geht es weiter mit meinen Regency Roses! Magische Dezembertage erleben, weiße Winterlandschaften genießen und in traditionellen Weihnachtsbräuchen schwelgen – die Geschichte von Felicity & Alexander bringt dich direkt nach England ins Jahr 1814.

Das E-Book gibt es exklusiv bei Amazon.

Das Taschenbuch kannst du in deiner Buchhandlung vor Ort bestellen oder z.B. bei Thalia, Hugendubel oder Amazon.

Ich wünsche dir wundervolle Lesestunden im Regency-England zur Weihnachtszeit!

Wenn der Osterhase den Weihnachtsroman bringt

Wenn der Osterhase den Weihnachtsroman bringt

Am 10. April geht es endlich weiter mit den Regency Roses 🌹🌹🌹 „Schneesturm ins Glück“ lässt dich magische Dezembertage erleben, weiße Winterlandschaften genießen und in englischen Weihnachtsbräuchen des 19. Jahrhunderts schwelgen – und das kurz vor Ostern 😉🐰🎄🐣
Das ist das wunderschöne Cover für die Geschichte von Felicity & Alexander!

Voll im Zeitplan

Voll im Zeitplan

Gerade ist „Schneesturm ins Glück“ im Korrektorat – und damit voll im Zeitplan *klopf auf Holz*. Anfang März geht es weiter zum Buchsatz für die Printausgabe und der Formatierung des E-Books. Und dann wird’s langsam ernst. Bis dahin habe ich aber auch jenseits des Manuskripts noch eine Menge zu tun: Personenregister erstellen, Danksagung und Historische Anmerkungen schreiben und den Klappentext verfassen.
Wenn dich interessiert, was hinter den Kulissen geschieht, melde dich zu meinem Newsletter an – dort berichte ich ausführlich über die Entstehung des Romans!