Roman-Schauplätze

Kurz vor Prozessbeginn am nächsten Morgen hielt Cleos Mietdroschke gegenüber der Bow Street Nummer 4 am Rande von Covent Garden. Eine Menge Schaulustiger stand vor dem dreistöckigen, aus hellem Stein erbauten Eckhaus versammelt. Ein Gerichtsverfahren gegen ein Mitglied des Hochadels war immer eine Sensation. Gefolgt von Doktor Gordon stieg Cleo mit Gregs Hilfe aus der Kutsche und ging auf das Gebäude zu, das einst das Privathaus des früheren Bezirksrichters gewesen war. Greg blieb dicht an ihrer Seite und bahnte Cleo und dem Arzt in Soldatenmanier einen Weg durch die neugierige Menschenmenge. Cleo war froh über seinen Beistand, denn ihre Nervosität wuchs mit jedem Schritt.

Das Gebäude in der Bow Street steht immer noch. Allerdings befanden sich bei der Aufnahme keine Schaulustigen davor, sondern Bauarbeiten – was das Durchkommen dann auch nicht einfacher macht 😉

Vielen Dank an meine liebe Regency-Kollegin Sandra Neumann, die mir das Foto zur Verfügung gestellt hat 🧡

Der ›Lord ohne Lächeln‹ ist da!

Der ›Lord ohne Lächeln‹ ist niemand, der leicht vergibt – vor allem nicht der Frau, die einst seine Liebe verriet.

Londoner Ballnächte, stattliche Herrenhäuser und eine romantische Liebesgeschichte mit Humor & Happy End. Regency Roses. Der Lord ohne Lächeln ist als E-Book zum Einführungspreis für € 2,99 und als Taschenbuch für €12,99 bei Amazon erhältlich!
https://amzn.to/2FBmPpg

Klappentext

Der ›Lord ohne Lächeln‹ ist niemand, der leicht vergibt – vor allem nicht der Frau, die einst seine Liebe verriet.

London 1813
Bei ihrem Debüt in London verliebt Cleopatra Rowley sich in den bürgerlichen Kaufmann Elias Caine. Doch Familienpflicht und Unsicherheit lassen die Tochter eines Baronets einen folgenschweren Fehler begehen. Ein Jahr später erhält Cleopatra die Chance, ihren Irrtum von einst wieder gut zu machen. Aber der Mann ihres Herzens scheint in jeder Hinsicht ein anderer geworden zu sein.
Inzwischen zum Earl of Sheringham ernannt, wird Elias als skandalumwitterter ›Lord ohne Lächeln‹ von der feinen Londoner Gesellschaft als skrupelloser Geschäftsmann gefürchtet und als Emporkömmling verachtet. Als er durch eine Intrige alles zu verlieren droht, ist ausgerechnet Cleopatra sein einziger Ausweg. Doch der hübschen Lady zu vertrauen, hat sich schon einmal als falsche Entscheidung erwiesen – zumal sie sein dunkelstes Geheimnis noch gar nicht kennt …

Hinweis: Der Roman enthält keine erotischen Szenen. Die Handlung ist in sich abgeschlossen. Die Kenntnis der Vorgängerbände sind für das Verständnis der Geschichte nicht notwendig, erhöht aber das Lesevergnügen!
Die Reihe ›Regency Roses‹ wird fortgesetzt.

Coverwechsel

Aus alt mach‘ neu! Meine Lady unter Verdacht erhält ein neues Cover, damit man die Bände der Regency Roses – Reihe künftig besser voneinander unterscheiden kann. Ich finde, der neue Hintergrund wirkt geheimnisvoll und passt damit perfekt zu dem Spionage-Thema des Buches.
Das E-Book hat sein „Kleid“ schon gewechselt, beim Taschenbuch sollte es spätestens nach dem Wochenende soweit sein.

Auf dem Weg ins Lektorat

In den letzten Tagen und Wochen habe ich die Geschichte um den Lord ohne Lächeln mehrfach überarbeitet, gekürzt und ergänzt. Jetzt muss ich die Arbeit erst einmal anderen überlassen: meiner Lektorin und meinem Testleser-Team. Natürlich bin ich sehr gespannt, welchen Anklag dieser dritte Band der Regency Roses-Reihe finden wird!
Während die anderen also lesen und fleißig Anmerkungen machen, geht die Arbeit für mich dennoch weiter. Zum einen möchte ich diesem Band einige historische Anmerkungen anfügen, zum anderen muss das Cover in Angriff genommen werden!

Tja, und dann ist da noch die Idee für den vierten Teil, die notiert werden möchte 🙂

#fbm18 – wunderbar!

Frankfurter Buchmesse 2018 – schön war’s!
Unzählige wundervolle Begegnungen und tolle Gespräche bei herrlichem Wetter, es hat einfach alles gepasst und ich freue mich schon aufs nächste Jahr!

Die inzwischen schon traditionelle Häppchen-Lesung am Freitagabend mit wunderbaren Kolleginnen.

Premiere! Die erste Lesung aus meinem neu erschienen Roman Regency Roses. Eine Lady unter Verdacht.

Zuhause Goodies für meine Leserinnen vorzubereiten macht Spaß und ich hoffe, die Aprikosenmarmelade schmeckt!

Wie schön, wenn auch die Autorin etwas geschenkt bekommt – noch dazu etwas so liebevoll Gebasteltes und Leckeres wie von Yvonne und Petra (ich muss gestehen, dass die Schokolade schon nicht mehr existiert. Es hat wunderbar geschmeckt, danke!)

Trotz allem Messetrubel war noch Zeit, kurz im Gemeinschaftsraum von Gryffindor Platz zu nehmen 🙂

Leseprobe „Eine Lady unter Verdacht“

Um die Wartezeit bis zum 1. Oktober zu verkürzen, der Anfang des zweiten Teils der Regency Roses.

Man sieht, Lady Diary ist auch wieder mit dabei!

 

 

A Lady’s Diary
26. Mai 1813

Das Ende der Saison rückt näher und die Nervosität unter den verbliebenen Debütantinnen steigt. Werden sie es in den wenigen Wochen noch schaffen, sich einen wohlhabenden Ehemann von Rang und Namen zu angeln, wie man es von ihnen erwartet? Oder müssen sie ihre Träume von der Heirat begraben und die Hoffnungen ihrer Familien enttäuschen?
Manch eine junge Dame scheint diesem Druck nicht gewachsen zu sein und vorzeitig aufzugeben. Beispielsweise sieht man Lady J., Schwester der Countess D., noch seltener als zuvor auf der Tanzfläche. Ob das Fernbleiben von Verehrern auf den etwas zu gebräunten Teint der Dame zurückzuführen ist? Selbst Mr. C., der sonst stets zur Plauderei aufgelegte Sohn des Dukes of P., hat bei seiner Bekanntmachung mit dieser Debütantin beim gestrigen Dinner der Familie F. kaum mehr als die nötigsten Worte mit ihr gewechselt. Oder schmerzte den gut aussehenden Diplomaten eine bei seiner letzten Reise zum Kontinent erlittene Unfallverletzung so sehr, dass er Lady J. deshalb wenig Beachtung schenkte?
Andere erfolglose Debütantinnen wären gut beraten, die Wahl ihrer Garderobe zu überdenken. Die kürzlich zur Mode avancierten Herbsttöne stehen nun einmal nicht jeder Frau.
Allerdings ist es zu früh, die Hoffnung fahren zu lassen. Im Hyde Park, auf Dinnergesellschaften und Bällen trifft man weiterhin auf etliche ungebundene Gentlemen! Auch wenn natürlich nicht jeder Debütantin das Kunststück gelingen kann, einen Earl für sich einzunehmen – wie gerade erst einer gewissen Miss M. …
Wir dürfen also höchst gespannt sein, welche der jungen Damen den sicheren Hafen der Ehe noch erreichen wird!