END-lich!

END-lich!

Geschafft! Nach mehreren Monaten Schreibzeit und über 93.000 Wörtern konnte ich das Wort ENDE unter mein neues Romantic Fantasy Projekt setzen. In den nächsten Wochen wird diese Rohfassung überarbeitet, damit ich den Text pünktlich Ende April ins Lektorat schicken kann. Die Veröffentlichung ist für den Spätsommer 2020 geplant.

Immer Ärger mit den Göttern

Immer Ärger mit den Göttern

Seit längerer Zeit erstelle ich für jeden Roman ein Namens-ABC, um nicht unbewusst zu vielen Figuren Namen mit demselben Anfangsbuchstaben zu geben und damit für Verwechslungen zu sorgen.
Allerdings machen mir die griechischen Götter gerade einen Strich durch die Rechnung: Hera, Hermes, Hebe, Hades, Hestia, Hekate, Hephaistos 😅

Neues vom Schreib-Tisch

Neues vom Schreib-Tisch

Die Arbeit an meinem neuen Romantic Fantasy-Projekt geht gut voran. Inzwischen bin ich auf Seite 185 und sollte nach der aktuellen Szene die Hälfte der Geschichte geschrieben haben. Ein bisschen zu tippen hab‘ ich also noch 🙂
Die Recherche macht bei diesem Buch wieder einmal besonders viel Spaß. Neben etlichen Büchern und historischen Zeitschriften hat mich mein Besuch im British Museum in London im Oktober inspiriert. Die Sammlung zur griechischen Antike dort ist beeindruckend und einige Eindrücke sind bereits in den Roman eingeflossen. Bald mehr dazu!

Weiter geht’s!

Weiter geht’s!

Meine Sommerferienschreibpause ist vorbei und es wird Zeit, den Laptop wieder aufzuklappen! 
Eigentlich war der nächste „Regency“ um den Bow Street Runner Jack Parker geplant, doch während der letzten Wochen hat sich jemand vorgedrängelt und wünscht, dass seine Geschichte zuerst niedergeschrieben wird.
Ganz Gentleman, gewährt Jack ihm den Vortritt. Allerdings hat er mir das Versprechen abgenommen, den nächsten Roman wie vorgesehen ihm zu widmen.
Tja, und so begebe ich mich nicht in den englischen Winter des Jahres 1813, sondern ins antike Griechenland mit seiner wunderbaren Sagenwelt.

Nach dem Happy End geht die Arbeit erst richtig los …

Wenn Held und Heldin glücklich vereint sind, beginnt für den Autor die Zeit des Überarbeitens. Das fertiggestellte Manuskript mehrmals lesen und auf inhaltliche Richtigkeit prüfen. Manche Szenen müssen gekürzt werden, andere verfeinert oder gar völlig umgeschrieben werden. Ein Prozess, der Zeit benötigt. Danach geht die „Roman-Rohfassung“ ins Lektorat – sozusagen der Profiblick auf Inhalt, Stil und logische Stringenz. Zurück vom Lektor ist wieder der Autor gefragt, der nächste Überarbeitungsdurchgang steht an. Schließlich bleibt noch das Korrektorat. Hierbei geht es um Rechtschreibfehler, Grammatik und Interpunktion. Erst wenn auch diese Fehler bereinigt sind, erfolgt der Buchsatz und schließlich die Veröffentlichung. Vorher braucht der Roman noch einen ansprechenden Klappentext und ein Cover.

Mit dem Wort ENDE ist also noch lange nicht Schluss! Doch ich bin guter Dinge, euch im Sommer meinen neuen Romantic Fantasy Roman vorstellen zu können!

Nach dem Ende ist noch lange nicht Schluss!