REGENCY ROSES (2) EINE LADY UNTER VERDACHT

Regency Roses (2)
Eine Lady unter Verdacht

Erhältlich als Taschenbuch (293 Seiten)
und E-Book (kindle) bei Amazon

 

 

 

 

Aus schierer Not hat Lady Juliana sich auf einen gefährlichen Handel eingelassen. Jetzt ist ihr Englands bester Spion auf den Fersen …

England, 1813
Sebastian Colbourne ist nicht nur der Sohn eines Dukes, sondern – was kaum jemand weiß – ein Spion der Krone. Sein neuester Auftrag führt ihn jedoch nicht hinter die feindlichen französischen Linien, sondern mitten in die Londoner Ballsäle. Er muss eine englische Dame ausfindig machen, die als Spitzel für Napoleon arbeitet. Bald schon entdeckt Sebastian eine ebenso verdächtige wie faszinierende Lady …
Unter anderen Umständen hätte sich Lady Juliana über das Interesse des gut aussehenden Mr. Colbournes gefreut. Aber gerade kann die junge Debütantin seine Avancen nicht gebrauchen – hütet sie doch mehr als nur ein delikates Geheimnis. So schmiedet sie einen Plan, um seine Aufmerksamkeit von ihr abzuwenden. Doch weder hat Juliana mit Sebastian Colbournes Hartnäckigkeit gerechnet, noch damit, sich in ihn zu verlieben!

Hinweis: Der Roman enthält keine erotischen Szenen. Die Handlung ist in sich abgeschlossen. Die Kenntnis des Vorgängerbandes ›Eine Lady in Not‹ ist für das Verständnis der Geschichte nicht notwendig, erhöht aber das Lesevergnügen!
Die Reihe ›Regency Roses‹ wird fortgesetzt.

Reihenfolge ›Regency Roses‹
Band 1 – Eine Lady in Not (William & Emma)
Band 2 – Eine Lady unter Verdacht (Sebastian & Juliana)

Zum E-Book auf Amazon: https://www.amazon.de/Regency-Roses-Eine-unter-Verdacht-ebook/dp/B07HLYYFGC

Zum Taschenbuch auf Amazon: https://www.amazon.de/Regency-Roses-Eine-unter-Verdacht/dp/1723862029

 

Leseprobe

A Lady’s Diary
26. Mai 1813

Das Ende der Saison rückt näher und die Nervosität unter den verbliebenen Debütantinnen steigt. Werden sie es in den wenigen Wochen noch schaffen, sich einen wohlhabenden Ehemann von Rang und Namen zu angeln, wie man es von ihnen erwartet? Oder müssen sie ihre Träume von der Heirat begraben und die Hoffnungen ihrer Familien enttäuschen?
Manch eine junge Dame scheint diesem Druck nicht gewachsen zu sein und vorzeitig aufzugeben. Beispielsweise sieht man Lady J., Schwester der Countess D., noch seltener als zuvor auf der Tanzfläche. Ob das Fernbleiben von Verehrern auf den etwas zu gebräunten Teint der Dame zurückzuführen ist? Selbst Mr. C., der sonst stets zur Plauderei aufgelegte Sohn des Dukes of P., hat bei seiner Bekanntmachung mit dieser Debütantin beim gestrigen Dinner der Familie F. kaum mehr als die nötigsten Worte mit ihr gewechselt. Oder schmerzte den gut aussehenden Diplomaten eine bei seiner letzten Reise zum Kontinent erlittene Unfallverletzung so sehr, dass er Lady J. deshalb wenig Beachtung schenkte?
Andere erfolglose Debütantinnen wären gut beraten, die Wahl ihrer Garderobe zu überdenken. Die kürzlich zur Mode avancierten Herbsttöne stehen nun einmal nicht jeder Frau.
Allerdings ist es zu früh, die Hoffnung fahren zu lassen. Im Hyde Park, auf Dinnergesellschaften und Bällen trifft man weiterhin auf etliche ungebundene Gentlemen! Auch wenn natürlich nicht jeder Debütantin das Kunststück gelingen kann, einen Earl für sich einzunehmen – wie gerade erst einer gewissen Miss M. …
Wir dürfen also höchst gespannt sein, welche der jungen Damen den sicheren Hafen der Ehe noch erreichen wird!